Mittwoch, 16. Februar 2011

fass mich nicht an. bitte nicht

hielt er dich fest,
auch wenn du dich wehrtest,
wenn du dir nicht glauben kannst, dass du es wert bist.
 
Wenn mehr passiert wäre, ich glaube es wär mir egal gewesen.
Ich bin mir egal, mir ist alles egal.
Seinen gierigen nebligen Atem im Nacken, seine Hände an mir. Meine Angst und mein Wunsch, dass es ein Albtraum ist. ich bin gelähmt, es geht nichts mehr. Die ignoranten Menschen, die es nicht merken, oder den es egal ist und dann verschwindet er. Weg. Und meine kalten Tränen.
shh..
 
Ich trau mich nichtmal es meinen Freund zu sagen. Hat er das nicht verdient, dass ich ihm alles anvertraue ?
58 und der Tag kann nicht mehr schrecklicher werden, das geht einfach nicht.
 

Kommentare: