Samstag, 12. November 2011

wenn ich tot wäre, leicht. dann wär alles besser



was ist, wenn ich nicht mal weiß was mich glücklich macht? 
und ich so verzweifelt bin, dass ich am liebsten ein messer nehmen würde um es in meinen arm zu rammen, das messer während es in meinem arm steckt drehe. und auf dem boden würde sich eine blutpfütze bilden, die sich mit dreck und tränen vermischt. vor mir seh ich diese wand und schlag meinen kopf dagegen, wärend dessen das messer immer noch in meinem arm steckt und das blut nich aufhört zu fließen, bekomme ich blaue flecken von der wand, fange dann gleich an mir in die finger zu beißen dass quetschflecken entstehen. 
aber scheiß egal was ich mir und meinem körper antun würde, ich würde einfach nicht verrecken, weil nichts in mir zulässt, dich zu verlassen, nichts. 

zitat von marie, etwas geändert

Kommentare:

  1. Ich habe deinen Blog auf meinem vorgstellt. :)

    http://das-leben-der-taenzerin.blogspot.com/2011/11/sorry.html

    AntwortenLöschen
  2. wegen der lücke zwischen den oberschenkeln und den narben. Es ist furchtbar dass du so traurig bist.

    AntwortenLöschen
  3. schön geschrieben ♥

    grüße :)

    AntwortenLöschen
  4. Auf der linken Schulter/linker Oberarm, da so, ein Notenschlüssel mit so nem Peacezeichen drin, ich lad das mal hoch, wenn ich die entgültige Vorlage habe. :)

    AntwortenLöschen